INNOVENT - Technologieentwicklung Jena


 

Inhalt / content


Stellenangebote

Wir suchen kluge Köpfe!

INNOVENT Technologieentwicklung Jena ist eine der größten industrienahen Forschungseinrichtungen in der High Tech Region Jena.

Wir bieten engagierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern anspruchsvolle Aufgaben mit Verantwortung und Gestaltungsspielraum.

Wir bieten motivierten Studenten in der Fachrichtungen Werkstofftechnik, Physik, Chemie, Biologie u.ä. interessante Arbeiten zur Erarbeitung einer Master- oder Bachelorarbeit an.

Allgemeine Anfragen und Bewerbungen richten Sie bitte an:

INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena
Prüssingstraße 27 B
07745 Jena

Telefon: +49 3641 28 25-10
E-Mail innovent(at)innovent-jena.de

Bachelor- und Masterarbeiten

Als Forschungseinrichtung bieten wir in zukunftsorientierten Tätigkeitsfeldern
in einer excellenten Umgebung und fachlicher Betreuung gemeinsam mit Universitäten, Hoch- und Fachschulen
motivierten Studenten in der Fachrichtungen Werkstofftechnik, Physik, Chemie, Biologie u.ä.
interessante Arbeiten zur Erarbeitung einer Diplom/Master oder Bachelorarbeit an.

Allgemeine Anfragen und Bewerbungen richten Sie bitte an:

INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena
Herrn Dr. Bernd Grünler
Prüssingstraße 27 B
07745 Jena

Praktika

Praktika oder Einsätze von Studenten zu Themen aus Physik, Chemie oder Biologie.

Allgemeine Anfragen und Bewerbungen richten Sie bitte an:

INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena
Herrn Dr. Bernd Grünler 
Prüssingstraße 27 B
07745 Jena

Lehrstellen Chemielaborant(in)

Derzeit bieten wir leider keine Ausbildung zum/zur Chemielaborant/in an. 

Allgemeine Anfragen richten Sie bitte an:

INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena
Dr. Katrin Pawlik
Prüssingstr. 27B
07745 Jena

Telefon: +49 3641 28 25-14

 

Aktuelle Ausschreibungen

Masterarbeit Untersuchungen zu Sol-Gel-Beschichtungen

INNOVENT bietet in zukunftsorientierten Tätigkeitsfeldern in einer exzellenten Umgebung und fachlicher Betreuung, gemeinsam mit Universitäten sowie Hochschulen, motivierten Studenten der Fachrichtungen Werkstofftechnik, Physik, Chemie u. Ä. interessante Tätigkeiten zur Erstellung ihrer Qualifikationsarbeit an.

Im Bereich Oberflächentechnik (OFT) ist ab Oktober / November 2017 für folgendes Thema eine Master-Arbeit zu vergeben:

Etablierung eines Sprühdüsensystems zur Aufbringung von Sol-Gel-Beschichtungen und Untersuchungen zu deren Aushärtungs- und Trocknungsverhalten

Innerhalb eines Forschungsprojektes zum Thema „Untersuchung und Optimierung des Trocknungs- sowie Aushärtungsverhaltens von Sol-Gel-Schichten mittels Verfahrenskombination (TASG)“ wird die Integration eines Systems aus Sprühdüsen in eine Pilotanlage angestrebt. Zudem soll das Härtungs- und das Trocknungsverhalten der resultierenden Schichten effektiviert  werden.
Die Arbeitsschwerpunkte beinhalten die Synthese von geeigneten Solen, die Applikation mittels Düse sowie eine umfassende Schichtanalytik. Hieraus soll eine Parametermatrix generiert und bearbeitet werden, die eine flexible Anpassung des Prozesses an konkrete Beschichtungsaufgaben gestattet.
Falls eine Aktivierung der Oberflächen notwendig wird, kann diese hausintern über CCVD oder auch Plasma erfolgen. Bei der Schichtanalytik sind insbesondere Untersuchungen zur Haftfestigkeit, zur Rauheit sowie zur Struktur und Zusammensetzung vorgesehen.

Ein fakultatives Praktikum im Vorfeld könnte für die thematische Einarbeitung und Vorarbeiten genutzt werden. Eine finanzielle Vergütung erfolgt nach Absprache.

Bei Interesse oder Fragen melden Sie sich bitte bei Frau Marion Homuth, (Telefon +49 3641 28 25 51, mh1@innovent-jena.de oder Frau Carmen Marschner, (Telefon +49 3641 28 25 81, cm1@innovent-jena.de).

Masterarbeit Untersuchungen zur Herstellung dünner YIG-Schichten mittels APCVD

Als Forschungseinrichtung bieten wir in zukunftsorientierten Tätigkeitsfeldern in einer exzellenten Umgebung und fachlicher Betreuung gemeinsam mit Universitäten, Hoch- und Fachschulen motivierten Studenten der Fachrichtungen Werkstofftechnik, Physik, Chemie u.ä. interessante Tätigkeiten zur Erstellung ihrer Qualifikationsarbeit an.

Im Bereich Oberflächentechnik ist ab sofort folgendes Masterarbeits-Thema zu vergeben: 

„Untersuchungen zur Herstellung dünner YIG-Schichten mittels APCVD“

Der klassische magnetische Isolator Yttrium-Eisengranat (YIG), der bereits in den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts synthetisiert, charakterisiert und als Mikrowellenbauelement eingesetzt wurde, erlebt seit den ersten Veröffentlichungen 2010 zur verlustarmen Signalübertragung elektrischer Ladungen mittels Spinwellenanregung und der elektronenlosen Spinwellenanregung über thermische Gradienten (Seebeck-Effekt) an nichtmagnetisch metallischen/ magnetischen Isolator-Grenzflächen  (Pt/YIG) eine Renaissance. Die daraufhin einsetzenden intensiven Untersuchungen zeigten, dass über Spinwellen (Magnonen) alternative Lösungswege zur Datenverarbeitung und Datenspeicherung - ohne den mit Reibungswärme verbundenen  Elektronenfluss - möglich sein sollten. Als eines der wichtigsten Basismaterialien für eine solche Technologie wird der magnetische Isolator YIG angesehen, und zwar in Form von submikrometer-dünnen Schichten, die nanostrukturiert werden müssen.

Mittels Pulsed Laser Deposition erreicht man auf Flächen von 5 mm x 10 mm zurzeit ultradünne Schichten mit guten Mikrowelleneigenschaften, jedoch ist diese Methode nicht dazu geeignet, große Flächen ökonomisch zu beschichten. Großflächige Beschichtungen könnten jedoch über Verfahren wie z. B. das Magnetron-Sputtern oder auch das APCVD (Atmosphärendruckplasma-CVD) / CCVD (Flammenunterstützte-CVD)-Verfahren erhalten werden. Diese Verfahren stehen INNOVENT zur Verfügung und könnten für die Abscheidung von ultradünnen YIG-Schichten eingesetzt werden.

Ziel der Arbeit ist es nun, das Verfahren der APCVD so zu qualifizieren, dass man hochwertige YIG-Schichten herstellen kann, so dass eine zukünftige Skalierung auf Substratdurchmesser von 3 bis 4 Zoll möglich wird.

Für den Bewerber erfolgt zunächst eine Einweisung in die Thematik. Neben der Beschäftigung mit der aktuellen Fachliteratur umfassen die praktischen Arbeiten das selbständige Planen und die Durchführung von Versuchsreihen einschließlich des Aufbaus von Versuchsanordnungen und der Auswertung der Versuchsergebnisse unter Verwendung der im Hause zur Verfügung stehenden Oberflächenanalytik.

Der Beginn der Arbeit kann ab sofort erfolgen, eine finanzielle Vergütung erfolgt nach Absprache.

Bei Interesse oder Fragen melden Sie sich bitte bei Herrn Dr. Bernd Grünler, (03641 2825-10, Mail) oder bei Herrn Dr. Andreas Pfuch, (03641 2825-54, Mail).

Masterarbeit Kombinierte Plasma-Sol-Gel-Dickschichten

Im Bereich Oberflächentechnik ist ab sofort folgendes Thema für eine Master-Arbeit zu vergeben:

„Kombinierte Plasma – Sol-Gel – Dickschichten mit bakteriziden Eigenschaften“

Innerhalb eines Forschungsprojektes zum Thema „Langzeit-biozide Beschichtungen zur Verhinderung von Schmier-Infektionen in öffentlichen Verkehrsmitteln“ werden Untersuchungen zur Herstellung von haftfesten und abriebstabilen Sol-Gel-Schichten und Schichtsystemen im µm-Bereich mit implementierten bakteriziden Wirkstoffen durchgeführt. Diese Beschichtungen sollen mit einem kombinierten Anlagensystem, bestehend aus Plasmabehandlung und Sol-Gel-Sprühauftrag, realisiert werden.

Im Mittelpunkt der Arbeiten stehen die Herstellung homogener Sol-Gel-Dickschichten mittels Spray-Coating, der Einbau verschiedener bakterizider Wirkstoffe in die Sol-Gel-Dickschichten und Untersuchungen zur Herstellung von Mehrschichtsystemen auf der Basis von Plasma- und Sol-Gel-Beschichtung. Die Sol-Gel-Schichten mit den eingebauten Wirkstoffen sollen vergleichend und mit Blick auf die Modifizierung der Schichteigenschaften und das Freisetzungsverhalten der Wirkstoffe getestet werden. Dabei spielen insbesondere Untersuchungen zum Aushärteverhalten des Sols mittels FTIR-Spektroskopie, zur Haftfestigkeit und Sprödigkeit incl. Gitterschnitttest/Scratchtest sowie Messungen zum Freisetzungsverhalten der antimikrobiellen Wirkstoffe eine Rolle.

In der Arbeit kann auf Ergebnisse zur Plasma-Härtung von Sol-Gel-Schichten an geeigneten Dickschicht-Solen zurückgegriffen werden.

Eine finanzielle Vergütung erfolgt nach Absprache.

Bei Interesse oder Fragen melden Sie sich bitte bei:

Dr. Kerstin Horn
Tel.: 03641 2825 -54,
E-Mail: kh1@innovent-jena.de
INNOVENT e.V., Prüssingstrasse 27 B, 07745 Jena

Unternavigation / subnavigation


Fusszeile /footer